Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Bochum

Naturschutzwiese des BUND Bochum

Der BUND Bochum betreut eine kleine Streuobstwiese an der Schattbachstraße in Bochum-Querenburg. Die Obstgehölze werden durch regelmäßige Schnittmaßnahmen, auch im Zuge unserer jährlichen Schnittkurse, gepflegt. Neben dem Erhalt der Obstgehölze liegt uns auch der Schutz und die Förderung typischer Tier- und Pflanzenarten einer Streuobstwiese am Herzen.

Seit November 2015 pflegt der BUND Bochum eine Streuobstwiese

Aktuelle Informationen zu unserer Wiese findet Sie auf unserer Wiesen-Facebook-Seite 

Die Fläche befindet sich in Bochum-Querenburg an der Schattbachstraße Ecke Am Palmberg und wird uns von der Stadt Bochum zur Verfügung gestellt. Mittlerweile haben wir bereits eine Wildhecke, als typisches Strukturelement einer Streuobstwiese, und mehrere neue Obstbäume gepflanzt. Zudem wurden an verschiedenen Stellen Vogel- und Fledermausnistkästen angebracht.

Um den bisherigen Pflegestau aufzufangen, wurden und werden Obstgehölze geschnitten, auch im Zuge unserer jährlich stattfindenen Obstgehölz-Schnittkursen. Ergänzt um einige Honigbienenvölker und einen Zaun zur viel befahrenen Schattbachstraße, gewinnt die Streuobstwiese immer mehr an Charakter.

Wieso sind Obstwiesen so wertvoll?

Obstwiesen besitzen einen hohen ökologischen Wert. Sie erhöhen die Biodiversität, bieten vielen Tierarten Nahrung und Unterschlupf und bereichern das Landschaftsbild durch ihre Blütenpracht. Dabei sind gerade alte hochstämmige Obstbäume, die Baumhöhlen und Totholz aufweisen, von Bedeutung. Auf ihnen leben viele Insekten und Spinnentiere, die wiederum als Nahrung für Vögel und Säugetiere dienen.

Besonders wichtig ist uns aber neben den Obstbäumen aber auch die Wiese darunter. Hier steckt nämlich der Großteil der viel bemühten, außerordentlich hohen Artenvielfalt einer Obstwiese, sie werden aber heute oft vernachlässigt und nur als Zierrasen oder zur Schafbeweidung genutzt. Ein großes Potential für die viel bemühte, außerordentlich hohe Artenvielfalt auf einer Streuobstwiese geht dadurch verloren und bestäubende Insekten finden nach der Obstblüte nichts mehr für ihre Ernährung. 

BUND-Obstwiese im April  (© Armin Jagel)

Die Baumhöhlen dieser Gehölze werden gerne als Nistplätze genutzt. Die stark gefährdeten Steinkäuze (Athene noctua), der Wendehals (Jynx torquilla) und der Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus) sind u.a. typische Vogelarten einer Obstwiese. Auch zahlreiche Säugetierarten profitieren von Obstwiesen, wie beispielsweise Fledermäuse, Igel und Siebenschläfer. Nicht nur die Tier-, sondern auch die Pflanzenwelt findet hier eine Nische. In der Krautschicht der Obstwiesen sind oft eine hohe Anzahl blühender Wiesenkräuter zu finden, auf unserer Wiese sind es derzeit ohne Gräser etwa 70 verschiedene Arten.

Warum greift der Mensch in das Ökosystem Obstwiese ein und lässt der Natur nicht freien Lauf?

Obstgehölzschnitt auf der Naturschutzwiese Obstgehölzschnitt auf der Naturschutzwiese  (© BUND Bochum)

Die Antwort darauf ist ganz leicht: ohne den Menschen gäbe es gar keine Obstwiesen! In der Natur kommen Obstwiese nicht vor, sondern werden erst vom Menschen geschaffen. Dementsprechend müssen sie regelmäßig durch Gehölzschnitt und Mahd oder Beweidung des Unterwuchses gepflegt werden. Geschieht dies nicht, erobern andere Laubbäume und -sträucher die Fläche zurück. Gerade an nährstoffreichen Standorten werden Obstwiesen ohne Mahd oder Beweidung schnell von Brennnesseln und Brombeeren unterwachsen. Werden die Obstgehölze nicht gepflegt, führt dies meist zu einer kürzeren Lebensdauer, wodurch sie das Alter, in dem sie ihren höchsten ökologischen Wert aufweisen, nicht mehr erreichen können.

Das Fazit lautet: Wenn eine Obstwiese im Sinne des Naturschutzes angelegt wird, muss diese auch regelmäßig bis ins hohe Alter der Gehölze gepflegt werden, damit sie wirklich einen Wert für die Natur darstellt.  

Wir mähen!

Ab 2017 wollen wir auf der Naturschutzwiese wieder eine bunt blühende Wiese entwickeln. Viele typische, bunt blühende Wiesenarten sind bereits vorhanden, sie müssen aber gefördert werden, um nicht zwischen den häufigen Gräsern unterzugehen. Da eine Beweidung durch Schafe dafür nicht geeignet ist, mähen wir nun. In den ersten Jahren muss dies mindestens zweimal erfolgen, um die über die Jahre angereicherten Nährstoffe zu reduzieren. Die Mahd erfolgt weitgehend nach alter klassischer Methode mit der Sense. Da die Fläche aber sehr groß ist und sehr viel große Gräser und Brennnesseln vorhanden sind, verwenden wir zur Unterstützung auch einen Freischneider.  

Hier einige Bilder von Tierarten von unserer Streuobstwiese

Für die Bestimmung und Kontrolle der Bestimmungen der Wirbellosen bedanken wir uns herzlich bei Dr. Christian Schmidt (Dresden) und Tobias Rautenberg (Bochum)!

Literatur zum Weiterlesen:

FRIEDRICH, G.; Petzold, H. 2008: Handbuch Obstsorten. 300 Obstsorten in Wort und Schrift. Stuttgart.

HEESFELDER MÜHLE e.V. (Hrsg.) 2004: Anlage und Pflege von Streuobstwiesen. Modellvorhaben "Obstwiesenschutz NRW" Region Süderbergland. Halver.

RIESS, H. W. 2015: Obstbaumschnitt in Bildern. Kernobst - Steinobst - Beerensträucher - Veredelung. 32. Auflage, München.

SANDERS, R. 2012: Das Apfel-Buch. Bielefeld.

STANGL, M. 2007: Obstbaumschnitt. 7. Auflage, München.

 

 

Ansprechpersonen

Stephanie Bednarz & Patrick Matuszewski (Obstbäume, Hecken), Armin Jagel & Corinne Buch (Wiesen & Arten)


E-Mail schreiben

Artenliste Tiere

Pflanzen, Moose, Flechten und Pilze finden Sie hier

Insekten

Käfer

Asiatischer Marienkäfer
Blaugrüner Schenkelkäfer
Gartenlaubkäfer
Gewöhnlicher Weichkäfer
Gewöhnlicher Zwergprachtkäfer
Glänzender Blütenprachtkäfer
Glanzkäfer
Grünlicher Scheinbockkäfer
Hain-Laufkäfer
Himbeerkäfer
Kleiner Halsbock
Kleiner Schmalbock
Kupferfarbener Buntgrabläufer
Leder-Laufkäfer
Mattschwarzer Blütenbock
Mausgrauer Schnellkäfer
Nesselblatt-Rüssler
Roter Weichkäfer
Rotschwarzer Weichkäfer
Schwarzer Moderkäfer
Siebenpunkt-Marienkäfer
Springrüssler
Stolperkäfer
Veränderlicher Pillenkäfer
Vierzehnpunkt-Marienkäfer
Vierzehntropfiger Marienkäfer
Weiden-Erdfloh
Weiden-Linienbock
Weißpunktiger Schwertlilienrüssler 
Wollkäfer
Wollkrautblütenkäfer
Zweifleckiger Zipfelkäfer 


Bienen und Wespen 

Acker-Hummel
Bienenjagende Knotenwespe
Bürstenhornblattwespe
Dunkle Erdhummel
Europäische Honigbiene
Gallische Feldwespe
Gehörnte Mauerbiene
Gewöhnliche Löcherbiene
Gewöhnliche Rosen-Gallwespe
Gewöhnliche Wespenbiene
Geringelte Blattwespe
Gestreifte Eichen-Gallwespe
Goldwespe
Gundermann-Gallwespe
Hornisse
Keulhornbiene
3 Pflanzenwespen-Arten
Rote Mauerbiene
Sandbiene
Sattel-Blattwespe
Schlupfwespe
Stein-Hummel


Schmetterlinge 

Aurorafalter
Braune Tageule
Brauner Waldvogel
Braunkolbiger Braun-Dickkopffalter
C-Falter
Flachleibmotte
Gammaeule
Gitterspanner
Großes Ochsenauge
Grüner Langfühler
Hauhechelbläuling
Jakobskrautbär
Landkärtchen
Kleiner Kohlweißling
Magerwiesen-Bodeneule
Pflaumen-Gespinstmotte
Rapsweißling
Rindeneule
Rostfarbiger Dickkopffalter
Rotsilberne Langhornmotte
Rundstirnmotte
Rüsselzünsler
Spreizflügelfalter
Tagpfauenauge
Waldbrettspiel
Wiesen-Graszünsler
Zitronenfalter


Wanzen und Zikaden

Blutzikade
Erlen-Schaumzikade
Gelbsaum-Zierwanze
Gewöhnliche Feuerwanze
Gewöhnliche Wiesenwanze
Glasfügelwanze
Rotbeinige Baumwanze
Rote Weichwanze
Stinkwanze
Streifenwanze
Wiesen-Schaumzikade
Zirpe


Libellen 

Gebänderte Prachtlibelle
Gemeine Becherjungfer


Heuschrecken

Eichenschrecke
Gewöhnlicher Grashüpfer
Punktierte Zartschrecke
Rösels Beißschrecke 


Fliegen und Mücken 

Bremse
Breitstirnblasenkopffliege
Dungfliege
Kleine Mistbiene
Goldfliege
Goldgelbe Schnepfenfliege
Goldgrüne Waffenfliege
Graue Fleischfliege
Großer Wollschweber
Hain-Schwebfliege
Kleine Weidenknorpel-Gallmücke
Langbauch-Schwebfliege
Nacktfliege
Raupenfliege
Rotstirnige Schmuckfliege
Schmeißfliege
Schwarze Tanzfliege
Schwingfliege
Stieldickkopffliege
Totenkopf-Schwebliege
Wiesenschnake


Schnabelfliegen

Skorpionsfliege (communis)
Skorpionsfliege (vulgaris) 


Flöhe

Hühnerfloh


Ohrwürmer

Gewöhnlicher Ohrwurm


Spinnen

Herbstgrasmilbe
Hörnchengallmilbe 
Kürbisspinne
Listspinne
Pflaumenblattbeutel-Gallmilbe
Streckerspinne
Veränderliche Krabbenspinne
Vierfleck-Zartspinne
Weberknecht
Wespenspinne
Wolfsspinne

Schnecken

Gartenbänderschnecke
Große Wegschnecke 
Hainbänderschnecke
Tigerschnegel


Würmer

Regenwurm


Asseln

Gewöhnliche Rollassel 


Vögel

Amsel
Blaumeise
Buchfink
Buntspecht
Eichelhäher
Elster
Feld-Sperling
Garten-Baumläufer
Graureiher
Grünfink
Grünspecht
Heckenbraunelle
Hohltaube
Kohlmeise
Rabenkrähe
Ringeltaube
Schwanzmeise
Stieglitz
Star
Wintergoldhähnchen
Zaunkönig
Zilpzalp


Amphibien/Reptilien

Erdkröte


Säugetiere

Maulwurf
Wühlmaus

 

BUND-Bestellkorb