Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Bochum

Das Bochumer Apfelsaft-Projekt

Seit nunmehr 20 Jahren sammeln das Streuobstprojekt Bochum-Ennepe in Kooperation mit dem BUND Bochum jeden Herbst Äpfel von Streuobstwiesen aus Bochum sowie aus Witten, Hattingen und Sprockhövel. Sie lassen die Früchte in einer regionalen Mosterei zu naturtrübem Saft pressen und vermarkten den Saft nur in der Region.

Apfelsaft von Streuobstwiesen

Bei der Apfelannahme des BUND kommen containerweise Äpfel zusammen, aus denen leckerer Apfelsaft gepresst wird.  (© BUND Bochum)

"Obstwiesen sind ökologisch wertvoll", so Annette Hoffstiepel, Sprecherin des Apfelsaftprojekts. "Unser Ziel ist es, diese Flächen zu erhalten und die Eigentümer zu motivieren, diese Flächen zu pflegen und neue Bäume nachzupflanzen". Die Anlieferer erhalten deshalb für ihre Äpfel deutlich mehr als marktüblich bzw. den Gegenwert in Form von Apfelsaft des letzten Jahres – als Anreiz und Belohnung dafür, dass die hochstämmige Obstbäume wählen, diese regelmäßig schneiden und keine Pestizide verwenden. Seit dem Start 1995 wurden mehr als 184.000 kg Äpfel gesammelt und deren Saft in knapp 165.000 Mehrwegflaschen abgefüllt.

"Das ist ein Paradebeispiel dafür, wie Naturschutz und gesunde Ernährung Hand in Hand gehen, und das bei kurzen Wegen", so Ralf Bilke, Agrarreferent des BUND NRW und Mitbegründer des Projekts. Ausgangspunkt der Aktivitäten war eine Obstwiesenkartierung im gesamten Stadtgebiet, bei der rund 180 alte Obstwiesen erfasst wurden. Das Fazit: viele der traditionellen Obstwiesen sind überaltert und die Bäume werden kaum noch geschnitten. Mit dem Projekt weckt der BUND kontinuierlich das Interesse am Obstwiesenschutz, berät bei der Sortenwahl, gibt Tipps zum richtigen Pflanzen, bietet Schnittkurse an und belebt die Vermarktung. "Vieles von dem was wir uns vorgenommen haben ist gelungen", ziehen Bilke und Hoffstiepel ein Resumee, "aber nachwievor gibt es vor allem beim Nachpflanzen und bei der Pflege von hochstämmigen Obstbäumen deutliche Defizite und es gehen weiterhin Flächen verloren."

Mit Sammelbestellungen von Hochstamm-Obstbäumen alter Sorten wollen wir auch die genetische Vielfalt der Apfelsorten erhalten.

Mit der Saftpresse des BUND werden im Herbst Kindergärten und Schulen besucht, und dort vor Ort mit den Kindern selber Apfelsaft hergestellt.

Ansprechperson

Patrick Matuszewski


E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb