Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Bochum

06.05.2017, Birdrace - 24 Stunden Vögel in Bochum

Geographen birden anders!  (© BUND Bochum)

Am Samstag, den 06.05.2017, fand das alljährliche Birdrace statt. Ein Team aus Mitgliedern des BUND Bochum und Geographen der Ruhr-Universität nahm unter dem Namen "Geographen birden anders!" in diesem Jahr erstmals an der deutschlandweiten Kartierung von Vogelarten teil.  

Der Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA), der Zusammenschluss aller landesweiten und regionalen ornithologischen Verbände Deutschlands, trägt diesen Wettbewerb jedes Jahr am ersten Samstag im Mai aus. Das Birdrace ist natürlich kein Rennen im klassischen Sinne, vielmehr veranschaulicht der Name, dass es den Teilnehmern darum geht, in einer vorgegebenen Zeit (06.05.2017, 00:00 - 24:00 Uhr), in einem bestimmten Raum (Stadt Bochum), so viele Vogelarten wie möglich zu kartieren, um einen großräumigen Überblick über das Vorkommen möglichst vieler Vogelarten zu erhalten. 

Am Teich im Lottental  (© BUND Bochum)

Es ging los in aller Früh an der Ruhr-Universität. Im Waldgebiet des Kalwes wurden die ersten paar Dutzend Vogelarten voll gemacht. Bei noch lausiger Kälte (6,5 °C) und Nebel wurden die Kalweswiesen abgegrast. Hier sang unverzagt und eindrucksvoll lautstark die Nachtigall. Über das Königsbüscher Wäldchen und das Technologiequartier ging es dann hinunter ins Tal des Ölbachs, wo neben weiteren Vögeln der Heckenlandschaft (Braunkehlchen!) auch die ersten Wasservogelarten notiert wurden.

singende Rohrammer (Emberiza schoeniclus), durch das Spektiv fotografiert  (© Armin Jagel)

Durch den Botanischen Garten ging es zurück zur verdienten aber dennoch kurzen Frühstückspause. Bis dahin waren bereits 9 km Fußweg geschafft! Als nächstes Stand das Ruhrtal mit Kemnader See und den Ruhrwiesen in Stiepel auf dem Programm, wo man sich nicht nur stundenlang aufhalten, sondern auch immer noch noch neue Arten entdecken kann. Besondere Arten waren hier ein überfliegender Baumfalke, eine Feldlerche, ein Steinschmätzer und eine Rohrammer, die singend in einer Weide saß.

 (© BUND Bochum)

Nach weiteren Orten wie der Opelspange und den Ruhrufern in Dahlhausen hatten wir nach fast 20 km zu Fuß insgesamt 69 Vogelarten zusammen, was sich für das erste Mal sehen lassen kann. Ärgerlich war, dass sich der Wanderfalke nicht hat blicken lassen, obwohl wir gleich zwei bekannte Nistplätze mehrfach aufgesucht haben. Insgesamt liegen wir damit auf Platz 247 von 297 teilnehmenden Gruppen in Deutschland. In der für uns repräsentativen Wertung der Singvögel, da wir nicht so viele Wasservögel in Bochum haben, belegen wir Platz 217.

Dieser sportliche Wettbewerb ist außerdem mit einer Spendenaktion verknüpft. Die Teams sind angehalten, Spenden in Form von Einmalspenden oder in Form eines Betrages pro Art zu sammeln. Dabei fließt das Geld fließt zu 100% an den DDA, der damit auch in diesem Jahr die Plattform www.ornitho.de unterhält und weiterentwickelt, durch die ein wichtiger Beitrag zum Kenntnisstand von Vogelvorkommen geleistet werden kann.  

Unser Team wurde in Form einer Einmalspende von der Imkerei Pottbienen sowie in Form einer Spende pro Art von Armin Jagel unterstützt, so dass wir auf 89 € kamen.

Mit dieser Spende belegen wir Platz 72.

(Bericht von Armin Jagel, 07.05.2017)

BUND-Bestellkorb