Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Kreisgruppe Bochum

Vogelschlag an Glas - auch in Bochum ein großes Problem

Der Konflikt von Mensch und Natur ist an vielen Stellen unseres täglichen Lebens spürbar, so sind auch Vögel in wachsendem Ausmaß durch den Menschen bedroht. Dass jährlich in Deutschland mindestens 18 Millionen Vögel an der Kollision mit transparenten und spiegelnden Flächen sterben, ist den meisten Menschen nicht bekannt. In einem NRW-weiten BUND-Projekt klären Kreis- und Ortsgruppen zusammen mit dem Landesverband darüber auf und informieren über Lösungsansätze. Auch die Kreisgruppe Bochum ist zu diesem Thema aktiv.

Das Problem - Kollisionen mit Glas

Ein an Glas verunglücktes Wintergoldhähnchen.  (© Peter Brenner)

Vögel, genau wie wir Menschen, können kein Glas sehen: Es ist transparent oder spiegelnd. Beim Versuch dahinter liegende oder sich spiegelnde Ziele zu erreichen, kollidieren sie mit teilweise sehr hohen Geschwindigkeiten  - das endet für sie meist tödlich.

Wir, als Kreisgruppe Bochum, beschäftigen uns seit Ende 2015 mit der Thematik, sammeln Daten und unterstützen das Projekt. Wir stehen in Kontakt mit lokalen Behörden und versuchen gemeinsam Lösungen zu erarbeiten und Vollzugsdefizite geltender Gesetze zu beheben. Wir freuen uns über jede Unterstützung und stehen gerne als Ansprechpartner für Fragen bereit.

Lösungen gegen Vogelschlag an Glas

Um das Problem zu beheben, muss Glas für Vögel als Hindernis erkennbar sein. Dies kann durch auf Glas gedruckte, geätzte oder geklebte Muster (nach dem Vorbild der österreichischen Norm 191040) erreicht werden. Außerdem kann schon beim Neubau eines Gebäudes mit Fassadenverkleidungen gearbeitet werden, die Kollisionen verhindern.

Es gibt einige Grundregeln die auf jeden Fall beachtet werden müssen, damit die Gestaltung ausreichend vogelfreundlich ist. Sollten Sie die nach der Norm getesteten Muster nicht nutzen wollen, können Sie nach folgenden Kriterien auch individuelle Muster gestalten.

  • Der Abstand zwischen Markierungen darf maximal 10 cm betragen, das ist in etwa die Handflächenbreite eines Erwachsenen ("Handflächenregel")
  • Markierungen müssen von außen erfolgen, um Spiegelungen zu überlagern
  • Besonders wirksam sind die Farben Schwarz, Weiß, Rot und Orange

Auch privat ist es möglich seine Fenster mit einfachen Mitteln vogelfreundlich zu gestalten. Das wäre zum Beispiel mit kreativer Gestaltung aus Window Color oder wasserfesten Glasstiften von außen zu erreichen. Außerdem können Fliegengitter die Spiegelungen großflächig überlagern.

Nicht ausreichend wirksam sind hingegen

Der Abdruck einer Vogelkollision direkt neben einer Vogelsilhouette. Silhouetten sind kein ausreichender Schutz gegen Vogelschlag.  (© Niko Eppner)

Es werden leider immer wieder Produkte verkauft, die nicht ausreichend wirksam sind. Dazu gehören:

  • Vogelsilhouetten-Aufkleber
  • UV-Markierungen (nicht alle Vögel können UV-Licht wahrnehmen)
  • "natürliche" Farben, wie grün und blau
  • farbiges Glas sollte matt bzw. deckend farbig sein

Mehr Informationen und Gestaltungsbeispiele finden Sie auf der Projekt-Homepage: www.vogelsicherheit-an-glas.de
Oder kommen Sie einfach zu einem unseren regelmäßigen Treffen jeden 1. und 3. Montag im Monat.  

 

 

Kontakt

Stephanie Bednarz und Patrick Matuszewski


E-Mail schreiben

Unsere Broschüre zum Thema können Sie hier herunterladen.

Die Aktivitäten der Kreisgruppe Bochum zu Vogelschlag an Glas finden im Rahmen des NRW-weiten BUND-Projektes "Vermeidung von Vogelschlag an transparenten und spiegelnden Baulelementen" statt, welches von der SUE NRW gefördert wird.
www.vogelsicherheit-an-glas.de

BUND-Bestellkorb